NOMAD. Reisen zu den Menschen.
Julietta Baums Travel
Albertinumweg 5, 54568 Gerolstein
tel +49-6591-94998-0, fax 94998-19, info@nomad-reisen.de


933 - Oman: Individuelle Rundreise für Selbstfahrer entlang der Küste bis Salalah
Umfassende Reise durch Oman für Selbstfahrer. Abenteuerliche Route mit Bergpisten, Wüstenfahrt und entlang des Indischen Ozeans.
- Oman
Oman ist reich an einzigartigen Naturlandschaften. Das Sultanat umfasst die Ausläufer der größten Sandwüste der Erde, seine Gebirge bestehen aus Jahrmillionen alten Ozeanböden und sind erdgeschichtlich eine Rarität, und vor der rund 1.700 Kilometer Küste mit ihren unberührten Stränden tummeln sich Meeresschildkröten, Walfamilien und ausgedehnte Vogelkolonien. Das alles macht diese Selbstfahrertour zu einem echten Abenteuer - aber zu einem, das gut zu meistern ist. Denn Oman ist ein hoch entwickeltes Land mit ausgesprochen gastfreundlichen Menschen.

Das wird schon bei der Ankunft in Masqat deutlich. Die Hauptstadt ist eine moderne Metropole, und trotzdem herrscht hier orientalisches Leben. Die Menschen sind stolz auf ihre Traditionen und zugleich ganz und gar auf der Höhe der Zeit. Das gilt für das gesamte Sultanat. Die Reiseroute lebt von der Abwechslung aus Alltags- und Naturerlebnissen. Märkte wie der Tiermarkt in Bahla oder der Freitagsmarkt in Nizwa sind die besten Gelegenheiten, um mit Omanis ins Gespräch zu kommen.

Die abgrundtiefe Schlucht des Wadi Nakhar hoch oben auf dem Djabal Shams, die Wacholderwälder und Wildolivenhaine auf dem kargen Plateau des Djabal Akhdar, die rotgolden in der Dämmerung leuchtenden Sanddünen der Wahiba Wüste und die natürlichen Pools im ganzjährig grünen Wadi Bani Khalid, sind nur einige der herausragenden Natureindrücke auf dieser Reise.

Am Ende Ihrer Reise treffen Sie in Salalah ein. Die Region Dhufar im Süden ist die Heimat des Weihrauchbaums, Quelle und Ursprung der legendären Weihrauchstraße. Der Weg dorthin führt an der einsamen Küste des Indischen Ozeans entlang – vorbei an dunklen, vulkanischen Landspitzen und pinkfarbenen Stränden. Hier können Sie nach Herzenslust auch baden oder Strandspaziergänge unternehmen.

Unsere Entdeckerfahrt folgt einem Tourverlauf, den wir zu einer Zeit, als die Küste noch vollkommen unerschlossen war, ungezählte Male erprobt haben. Erst in jüngerer Zeit wurde die Strecke asphaltiert, und feste Hotelunterkünfte gebaut. Das garantiert - bei aller Individualität der Reise - verlässliche Sicherheit. Für Abenteuerlustige mit Offroad-Erfahrung bieten die Bergpisten, die Fahrt in die Wahiba Wüste und die langen Strände am Indischen Ozean aber ausreichend Gelegenheit, ihr Fahrkönnen auszuprobieren!


1.-2. Tag: Anreise
Flug von Deutschland nach Muscat. Ankunft am frühen Morgen des zweiten Tages und Transfer zu Ihrem Hotel. Bevor Sie Ihr Zimmer beziehen, können Sie beispielsweise die Große Moschee besichtigen. Der Rest des Tages steht zum Eingewöhnen zur freien Verfügung. Für den Abend empfehlen wir einen ersten Bummel im Souq von Mutrah.

Hotel*** mit Frühstück

3. Tag: Muscat und die „Capital Area“
Den Vormittag können Sie zum Besuch der Palastanlagen in Alt-Muscat und für eine Besichtigung des Bayt Zubayr nutzen. Das sorgfältig restaurierte Haus liegt in der Altstadt von Muscat und beherbergt die heimatkundliche Sammlung der alten Händlerfamilie Zubayr. Für den Nachmittag bieten sich eine Fahrt zu einem der Strände im Osten der Stadt oder eine Delphinbeobachtung per Boot an.

Hotel*** mit Frühstück

4. Tag: Bayt Na'man, Nakhl, Bilad Sayt, Wadi Bani Awf
Heute übernehmen Sie Ihren Mietwagen bequem direkt am Hotel und verlassen die Hauptstadt nach Westen.

Als ersten Stopp schlagen wir einen Bummel in Barka vor; einem Städtchen gleich an der Küste, das auch für die Herstellung der süßen Spezialität Halwa bekannt ist. Hier können Sie sich über den Gemüsemarkt treiben lassen oder das Museum im Fort besuchen, in dem Küstenfischerei und –handel anschaulich erklärt werden.

Das kleine Fort Bayt Na`man ganz in der Nähe gibt einen ersten Hinweis darauf, wie gut es die Omanis Jahrhunderte lang verstanden, ihr Land gegen Invasoren zu schützen.

Der Ort Nakhl weiter im Landesinneren besitzt ein ungleich mächtigeres Fort. Mit seinen heißen Quellen, der gut restaurierten Festung und den ausgedehnten Palmengärten am Fuße des gleichnamigen Berges gilt Nakhl als beliebtes Ausflugsziel.

5. Tag: Auf den Jebel Shams
Wenn Sie gerne zwischendurch ein bisschen wandern, bietet sich heute Morgen eine gute Gelegenheit! Vom langgezogenen Berggrat des Hadjar al-Gharbi aus überblickt man sowohl in Richtung der Küste, als auch ins Landesinnere kilometerweit die unterhalb liegenden Täler und die mit Akazien und wilden Oliven bestandenen Bergrücken.

Auf einer wieder kurvenreichen, aber nun asphaltierten Straße geht es den Berg hinab. Nach der Erkundung der Oase al-Hamra und des Bergdorfs Misfat al-Ibriyin erklimmen Sie auf einer kurvigen Piste den Jebel Shams. Oben angelangt genießen Sie den Blick auf das Wadi Nakhar, den "Grand Canyon" Omans und gelangen kurz darauf zu Ihrem heutigen Domizil.

Hotel*** mit Frühstück

6. Tag: Lehmoasen des Inner-Oman: Bahla, Jabrin, Nizwa
Der heutige Tag steht ganz im Zeichen der alten Lehmstädte der Dakhiliyah. In Bahla bummeln Sie – vorausgesetzt, Sie verlassen den Berg bereits im Morgengrauen – über den lebhaften Tiermarkt, erkunden die mächtige Festung (UNESCO-Weltkulturerbe) und besichtigen außerdem eine der Töpfereien, für die der Ort bekannt ist. Den Nachmittag nutzen Sie zu einem Besuch des sorgsam restaurierten, prächtigen Wohnpalastes von Jabrin.

Von hier ist es nicht weit in die alte Hauptstadt der Dakhiliyah, nach Nizwa. Den abendlichen Spaziergang durch die Altstadt und den modernen Souq unternehmen Sie sozusagen gemeinsam mit den Einwohnern Nizwas: Am Donnerstagabend, dem "islamischen Samstag" stehen Shoppen und "Socializing" bei den Omanis ganz oben auf der Wunschliste. Entsprechend lebhaft geht es zu!

Hotel*** mit Frühstück

7. Tag: Freitagsmarkt in Nizwa, Jabal Akhdar
Jeden Freitag ist Nizwa Schauplatz eines großen Wochenmarkts, zu dem die Omanis von weither in die Stadt strömen. Je früher am Morgen man sich aufmacht, desto ursprünglicher, geschäftiger und aufregender ist die Atmosphäre. Ob Schafe oder Ziegen, Hühner oder Rinderbullen, Kamele oder Singvögel - alles, was lebt, wird hier gehandelt. Auch das Fort von Nizwa, berühmt für seinen mächtigen Rundturm, ist einen Besuch wert.

Später steuern Sie die oft wasserführenden Pools im unteren Wadi Mu’aydin an und fahren über eine kurvenreiche Straße ca. 35 km hoch auf den Jebel Akhdar. Das Gebiet ist berühmt für seine auf Terrassen angelegten Obstgärten, die mit dem traditionellen Falaj-System bewässert werden. Hier wächst in den Monaten Juli bis September eine große Auswahl an Früchten, darunter Aprikosen, Pfirsiche, Weintrauben, Feigen, Äpfel, Birnen und Pflaumen.

Hotel*** mit Frühstück

8. Tag: Oasen der Sharqiyah und Wahiba Wüste
Sie verlassen die Region des Westlichen Hadjar-Gebirges und erreichen über kleine Landstraßen die Region der Sharqiyah. Über kilometerlange Falaj-Systeme wurden und werden diese Dattelpalmoasen mit frischem Süßwasser versorgt. Oft liegen die alten Ortskerne heute halb verlassen, da sich die Einwohner lieber Neubauten aus Beton an den modernen Straßen errichtet haben. Erkunden Sie die alten Häuser in Al-Minzafah, eine der uralten Lehmstädte Inner-Omans, oder die Oase Mintirib. Von hier aus fahren Sie am frühen Nachmittag ein Stück weit in die Ramlat al-Wahiba und tauchen in die Stille der Wüste ein. Sie nächtigen in einem einfachen Palmhüttencamp mitten in den Dünen und haben zum Sonnenunter- und Sonnenaufgang Zeit, eine Dünenwanderung zu unternehmen oder sich einem Kamel anzuvertrauen.

Palmhüttencamp mit Halbpension

9. Tag: Ins Wadi Bani Khalid und zurück an die Küste des Indischen Ozeans
Am Morgen verlassen Sie die Wahiba. Die Dünen werden Sie aber noch ein ganzes Stück begleiten, denn nun fahren Sie an der Ostseite der Wahiba entlang bis zur Mündung des Wadi Bani Khalid. Dieses Tal ist für seine großen Pools mit klarem warmem Wasser bekannt, in denen sich die Wipfel der Dattelpalmen spiegeln. So haben Sie sich eine Oase schon immer bildlich vorgestellt! Genießen Sie ein Bad im angenehm warmen Süßwasser, oder wandern Sie am Talrand entlang ein Stück in die Berge hinein.
Die Oasen Bani Bu Ali und Bani Bu Hassan – einst Wohnsitze ehemals verfeindeter Stämme – beeindrucken mit ihrer wuchtigen Lehmarchitektur. Schließlich erreichen Sie die Küste und den Fischerort al-Ashkarah.

Hotelübernachtung *****, mit Frühstück

10. Tag: An der Küste entlang nach Süden: Khaluf und Duqm
Rechter Hand begleiten Sie auch heute noch die weißen Dünen der Wahiba Wüste, während sich nun links das Meer erstreckt. Auf der häufiger von Sandwehen überdeckten Asphaltstraße passieren Sie etliche kleine Fischersiedlungen, und gelangen um die Mittagszeit nach Khaluf. Abermillionen winziger rosafarbener Muscheln haben den Stränden dieser Region den Beinamen „pink beach“ eingebracht. Mit entsprechender Offroad-Erfahrung können Sie einen Teil des Wegs nach Süden direkt auf dem Strand zurücklegen. Vorsichtigere und weniger geübte Fahrer sollten die durchgehend asphaltierte Strecke bis Duqm nutzen. In Duqm entsteht derzeit ein riesiger Industriehafen, mitsamt Flughafen und den dazu gehörenden Luxushotels.

Hotelübernachtung *****, mit Frühstück

11. Tag: An der Küste entlang nach Süden: Ras Madrakah und Shuwaymiyah
Am Ras Madrakah erleben Sie heute einen der schönsten Abschnitte der Ostküste. Von schwarzen Felsen vulkanischen Ursprungs eingefasst erstrecken sich helle Sandstrände, an denen Sie wunderbar baden können. Auf der weiteren Strecke nach Shuwaymiyah lohnen sich insbesondere kurze Abstecher zu den verschiedenen Lagunen wie dem Khawr Ghawi mit ihren zahlreichen Vogelkolonien. Die heutige Fahrstrecke – es ist die mit Abstand längste auf Ihrer Reise – beträgt insgesamt etwa 400 Kilometer, oder rund gerechnet sechs Stunden.
Am Abend treffen Sie in Shuwaymiyah ein, und übernachten wiederum direkt an der Küste.

Hotelübernachtung *****, mit Frühstück

12. Tag: Von Shuwaymiyah bis Mirbat auf der neuen Küstenstraße
Nach der langen Fahrt des gestrigen Tages können Sie am Morgen den Wagen stehen lassen und eine Wanderung in das Wadi Shuwaymiyah unternehmen. Von den teils überhängenden hellen Kalksteinfelsen der Talwände tropft mancherorts Süßwasser herab und bildet kleine Pools, sodass Kamele und Gazellen hier ausreichend Süßwasser finden. Der Ort ist darüber hinaus bekannt für seine Flechtwaren. Die aufwändig mit Lederbändern verzierte Ware wird inzwischen auch in Muscats Boutiquen angeboten.

Weiter geht die Fahrt über die neu in das Vorgebirge zwischen Hasik und Mirbat gesprengte Straße bis in die Bucht von Mirbat. Teils entlang des Meeres, teils in atemberaubenden Kehren über die ins Meer hineinragenden Felsnasen, stellt diese Straßenverbindung eine der ingenieurtechnischen Glanzleistungen im omanischen Straßennetz dar.
Ihr heutiges Tagesziel ist Mirbat.

Hotel**** mit Frühstück

13. Tag: Mirbat, Wadi Darbat, Samhuram, Taqah
Mirbat, einstmals eine bedeutende Hafenstadt gleich am Fuße des Jebel Samhan, beherbergt einige schöne Beispiele der früher typischen Dhofar-Architektur mit den geschnitzten hölzernen Fenstern. Heute ist die große Vergangenheit dieses Ortes der Gemächlichkeit eines abgelegenen Fischerdorfes gewichen – aber das macht vielleicht gerade den Reiz aus. Ganz in der Nähe befindet sich ein für diese Region typischer kleiner Friedhof um das Grab des Heiligen Bin Ali herum.

Weiter westlich erstrecken sich die Ruinen des einstigen Weihrauchhafens Samhuram an der Mündung des Wadi Darbat. Von hier aus wurde der berühmte Dhofar- Weihrauch in Richtung Jemen verschifft. Von den restaurierten Mauerresten blickt man aufs Meer und in die Lagune, die zahllosen Vogel- und Fischarten einen idealen Lebensraum bietet, hinab.

Ein kurzer, sehr lohnenswerter Abstecher führt kurz darauf ins Wadi Darbat. Hier grasen auch in den Wintermonaten oftmals große Kamel- und Rinderherden auf der ausgedehnten Grasnarbe.

Im Städtchen Taqah, am Ostrand der Bucht von Salalah gelegen, steht ein kleines Fort, das einen guten Einblick in die vergangenen Zeiten gewährt.
Am Abend geben Sie Ihren Mietwagen im Hotel in Salalah ab.

Hotel**** mit Frühstück

14. Tag: Entspannung in Salalah
Sie erwachen mit dem Rauschen des Indischen Ozeans im Ohr und nehmen vielleicht ein morgendliches Bad. Danach erkunden Sie Salalah, besuchen Qabr Nabi Ayub (das Grab des Hiob an den Hängen des Jebel Qara) und sehen sich die Reste der antiken und mittelalterlichen Hafenanlagen im archäologischen Park von al-Balid an. Danach bleibt bestimmt noch Zeit für einen Strandspaziergang oder ein weiteres Bad im Meer, bevor dieser erholsame Tag zu Ende geht.

Hotel**** mit Frühstück

15. Tag: Das Ende der Reise
Vormittags Transfer zum Flughafen Salalah und Rückflug nach Deutschland.

Wenn Sie Ihre Reise mit ein paar Tagen am Meer ausklingen lassen möchten, organisieren wir Ihnen gerne auch einen längeren Badeaufenthalt in Salalah.

Gäste aus dem Süden Deutschlands, Österreich oder Schweiz können alternativ die bequemen Direktflüge von München nach Muscat nutzen. Wegen des etwas verschobenen Flugplans sind allerdings andere Transfers und teilweise Zusatzübernachtungen notwendig. Bitte wenden Sie sich an uns, damit wir Ihnen ein entsprechendes Angebot machen können!

 

TERMINE & PREISE

Termin / Buchungsnr.   Preis in €
01.10.17 - 21.12.17
 
2790,00
22.12.17 - 29.12.17
 Siehe Fußnote 2
2940,00
30.12.17 - 22.03.18
 
2790,00
23.03.18 - 31.03.18
 Siehe Fußnote 1
2840,00
01.04.18 - 30.04.18
 
2790,00
* Abreisetermin wegen der Wochenmärkte jeweils am Freitags; andere Anreisetage und Fluggesellschaften auf Wunsch möglich. Alle Preise vorbehaltlich Flugverfügbarkeit

min 2 Pers.
Basispreis 2490,00 €
Steuern & Kerosin 300,00 €
Saisonzuschlag Fußnote 1 50,00 €
Saisonzuschlag Fußnote 2 150,00 €
 

ZUSATZLEISTUNGEN

Zug zum Flug innerdeutsch (2.Kl. inkl. ICE, innerdeutsch) 95,00 €
LEISTUNGEN
Linienflug ab Frankfurt oder München (andere Abflughäfen möglich, teils gegen Aufpreis)Flughafentransfer MuscatMietwagen Geländewagen incl. CDW, 250 km/Tag freialle Übernachtungen wie gelistet im Doppelzimmer mit Verpflegung wie angegebenInformationsmaterial inkl. Reiseführer und Kartenmaterial


NEBENKOSTEN
Visum Oman, Einfacheinreise, derzeit OMR 20 (ca. EUR 50)
Ab der Erstellung eines dritten Angebotes wird ein Service-Entgelt in Höhe von 50 Euro je Angebot erhoben (ab 01.11.2015).


IHR ATMOSFAIR BEITRAG
Für den Hin- und Rückflug für eine Person nach Oman entstehen klimarelevante Emissionen in Höhe von etwa 0 kg.
Durch einen freiwilligen Beitrag von 0 EUR an ein Klimaschutzprojekt, z.B. in Indien können Sie zur Entlastung unseres Klimas beitragen.
Mehr dazu finden Sie unter www.atmosfair.de



Stand: 06.11.2017 / p2




Haben Sie Fragen zu dieser Reise oder Ihrem Reiseziel?
Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Email.
Ihr NOMAD-Team

NOMAD. Reisen zu den Menschen.
Julietta Baums Travel
Albertinum
Albertinumweg 5
54568 Gerolstein
tel +49-6591-94998-0, fax 94998-19
info@nomad-reisen.de

Fenster schließen | Seite drucken