NOMAD. Reisen zu den Menschen.
Julietta Baums Travel
Albertinumweg 5, 54568 Gerolstein
tel +49-6591-94998-0, fax 94998-19, info@nomad-reisen.de


KOMFORT
591W - Iran Individuell: Erlebnis Rundreise Klassisches Persien mit Fars & Elam
Erlebnisreiche und komfortable Privatreise entlang der Seidenstraße mit Abstecher nach Khuzestan
- Iran

15-tägige Individuelle Reise zu den Höhepunkten des Iran
Seidenstraße intensiv in Isfahan, Shiraz und Yazd
Auf alten Karawanenwegen durch die Wüste Dasht-e Kavir
UNESCO-Weltkulturerbestätten im alten Elam: Susa, Shushtar und Choga Zanbil
Übernachtung in kleinen landestypischen und zentral gelegenen Hotels

Die überaus reiche Geschichte des alten Persien hat überall im Land ihre Spuren hinterlassen. Auf dieser abwechslungreichen Erlebnis-Studienreise lernen Sie sowohl die großartigen Zeugnisse der Vergangenheit wie das heutige Leben in den Berg- und Wüstendörfern sowie die landschaftlichen Schönheiten des Iran kennen.

Viel Zeit verbringen Sie in Isfahan, der wohl berühmtesten aller iranischen Städte. Sie besichtigen die prachtvollen und altehrwürdigen Moscheen, die prunkvollen Paläste, Gärten und Brücken. Genügend Zeit bleibt für den Bummel im Basar, einem der größten und aktiven Basare des Landes.

Auch die Wüstenstadt Yazd bietet nicht nur Windtürme, Paläste und Bewässerungsanlagen, sondern einen gleichfalls lebendigen Basar mit langer Tradition im Teppich- und Seidenhandel. Shiraz ist unbestritten das künstlerische Zentrum Irans und Heimat der berühmten Dichter Saadi und Hafiz, der mit seinen unerreichten Gesängen über die Liebe Goethe zum „West-östlichen Divan“ anregte. In der Provinz Khuzestan erkunden Sie zahlreiche Weltkulturerbestätten, darunter die alte elamitische Hauptstadt Susa, die ingenieurtechnisch meisterhaften Wassermühlen von Shushtar und die Ziqqurat von Choga Zanbil.

Und natürlich besuchen Sie Persepolis, jene antike Metropole, deren Könige für annähernd zwei Jahrhunderte den Lauf der bekannten Welt beeinflussten und deren Paläste noch als Ruinen ihre einstige Monumentalität erahnen lassen.

Abstecher in die große Wüste Dasht-e Kavir (inklusive Übernachtung in einem traditionellen Wüstenhotel) und in die Ebenen Elams zeigen Ihnen das unverfälschte Dorf- und Landleben, welches seit Jahrhunderten seinen eigenen Regeln und Traditionen folgt – wenngleich auch dort die Moderne langsam Einzug hält.


1 Tag: Anreise
Bei Ankunft am Flughafen in Tehran werden Sie bereits erwartet und zu Ihrem Hotel gebracht.

2 Übernachtungen im Ferdowsi Grand Hotel in der Kategorie Standard, Frühstück

2 Tag: In den Museen
In den Museen, z.B. dem Archäologischen Museum und dem Kronjuwelen- oder Glas- und Keramikmuseum tauchen Sie in den kulturellen und geschichtlichen Reichtum des Iran ein. Anschließend können Sie die quirlige Metropole auf eigene Faust erkunden und in das heutige Leben eintauchen.

3 Tag: Verlassen Sie Tehran
Nach dem Frühstück verlassen Sie Tehran mit dem Ziel Qom, einer der wichtigsten schiitischen Pilgerstätte des Iran. Sie sehen das berühmte Heiligtum der Fatimeh Masumeh (Außenbesichtigung) und die bekannte theologische Hochschule Faeziyeh, hier studierte und lehrte u.a. Imam Khomeini, Ali Akhbar Rafsandjani war einer seiner Schüler.
Auf Ihrem Weg weiter südwärts kommen Sie an der Oasenstadt Kashan vorbei, deren prachtvoll angelegten Fin-Garten Sie sich ebenso wenig entgehen lassen wie den in traditioneller Lehmziegelarchitektur erbauten Wohnpalast Khaneh Borudjerdiha aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Ihr heutiges Übernachtungsziel ist Abyaneh, ein kleines Dorf in den Karkas-Bergen. Hier in der Abgeschiedenheit haben sich viele alte Bräuche erhalten, u.a. sprechen die Einwohner einen altertümlichen Dialekt und die Frauen tragen bunte Tücher statt der sonst in Dörfern üblichen dunklen Kleidung.

1 Übernachtung im Viuna in der Kategorie Standard, Frühstück

4 Tag: Auf dem Weg weiter südwärts
Auf dem Weg weiter südwärts statten Sie der Teppichstadt Na‘in einen Besuch ab, deren ehemals bedeutender Basar allerdings heute nur noch architektonisch in Erscheinung tritt und kaum noch Händler anzieht. Sie besuchen die alte Freitagsmoschee, eines der ältesten islamischen Bauwerke des Landes. Direkt gegenüber befindet sich das Ethnologische Museum, untergebracht im Pirnia-Herrenhaus aus dem 16. Jahrhundert.
Auf alten Karawanenwegen gelangen Sie in die Wüste Dasht-e Kavir, die große Wüste beherrscht den gesamten Nordosten des Iran.
Sie übernachten in einem einfachen und traditionellen Wüstenhotel. Genießen Sie die Atmosphäre, wandern Sie durch die Wüste und lassen Sie die Seele baumeln oder unternehmen Sie einen Ausflug (nicht inklusive) in die Umgebung.

1 Übernachtung im Bali Kavir Guest House, Garmeh in der Kategorie Standard, Frühstück

5 Tag: Zoroastrische Tempelstätten
Ihr heutiges Tagesziel ist die alte Wüstenstadt Yazd.
Auf Ihrem Weg besuchen Sie zunächst Chak-Chak. Der zoroastrische Pilgerort hängt förmlich an den Felshängen des Gebirges. Die Hauptattraktion in Chak Chak ist eine Höhle, in der Quellwasser herabtropft- woher der Name Chak Chak rührt.
Kurz darauf gelangen Sie in die Oase Meybod und erkunden das sassanidische Fort im Zentrum. Es ist ganz aus Lehmziegeln errichtet und mutmaßlich das älteste noch erhaltene Lehmziegelgebäude des Iran. Von der Burg aus genießen Sie den Blick auf die Lehmbauten der Oase und weit hinein in die Dasht-e Kavir. Ein weiteres interessantes Gebäude ist das alte Eishaus, in dem die Oasenbewohner bis in den Sommer hinein Eisblöcke aufbewahrten.
Am Abend treffen Sie in Yazd ein.

2 Übernachtungen im Dad in der Kategorie Standard, Frühstück

6 Tag: Yazd
Trotz des trockenen Klimas am Rande der Wüste zeigt sich Yazd dank der bis zu 50 km langen Bewässerungskanäle erstaunlich grün. Im 5. Jahrhundert gegründet, erlebte die Stadt im 14. und 15. Jahrhundert aufgrund ihrer begehrten Teppiche und Seidenstoffe eine Blütezeit. Wir erkunden sowohl den Basar und die unter UNESCO-Schutz stehende Altstadt — noch fast vollständig von einer Lehmziegelmauer umgeben — mit ihren prächtigen Moscheen und Mausoleen als auch die gewaltigen Schweigetürme der Zoroastrier, wo früher deren Tote ausgesetzt wurden.

7 Tag: Pasargadae
Nach einem Spaziergang durch den weitläufigen Dowlatabad-Garten machen Sie sich auf den Weg von Yazd nach Bavanat. Unterwegs halten Sie in der Kleinstadt Abarkuh und bestaunen u.a. die uralte Zypresse, 2500 Jahre soll sie alt sein. Auf Ihrem Weg liegt zudem Pasargadae, ebenfalls ein UNESCO-Weltkulturerbe. Erkunden Sie die Ruinen der Paläste mit Monumentaltoren, dem Apadana und und dem Empfangspalast mit seinem reichem plastischem Schmuck. Im heiligen Bezirk liegen ein Feuertempel mit Altären und das Grabmal König Kyros’ II. - wohl ehemals inmitten eines weitläufigen Gartens errichtet. In den Abendstunden erreichen Sie Aghamir.

1 Übernachtung im Pasargad Aghamir Guesthouse in der Kategorie Standard, Frühstück

8 Tag: Shiraz
Fahrt von Pasargadae nach Shiraz via Persepolis, Naqsh-e Rajab und Naqsh-e Rostam.

Persepolis ist die vielleicht bekannteste und wichtigste archäologische Stätte des Landes. Besonders die Reliefs aus dem 5. und 4. Jh.v.Chr. veranschaulichen die einstige Pracht der achämenidischen Palastanlage.
Nur wenige Kilometer nördlich von Persepolis besuchen Sie die in den Fels gemeißelten Gräber von Naqsh-e Rostam aus der Zeit der Sassaniden sowie die Reliefs bei Naqsh-e Radjab.

Am späten Nachmittag treffen Sie in Shiraz ein.

2 Übernachtungen im Park in der Kategorie Standard room, Frühstück

9 Tag: Zeit in Shiraz
Aus Shiraz, dem künstlerischen Zentrum Irans, stammen nicht nur berühmte Dichter wie Saadi und Hafiz, sondern auch zahlreiche Architekten, was sich in den Prachtbauten und Gartenanlagen der Stadt widerspiegelt, von denen Sie sich einige anschauen werden - zum Beispiel die Ali ebn Hamzeh Moschee mit ihrer phantastischen Spiegelauskleidung. Nach dem Besuch der Vakilmoschee mit farbenfrohen Fayencen bummeln Sie durch den lebhaften Basar der Stadt.

10 Tag: Aus dem Zagros-Gebirge in die Tiefebenen am Persischen Golf
In den Wintermonaten sind die Höhenzüge des Zagros tief verschneit. Und so ziehen auch die iranischen Nomaden - darunter die Qashgai und die Bakhtiari - schon im Herbst mit ihren Herden in die Tiefebenen am Persischen Golf.

Sie folgen den alten Wanderrouten gen Westen und erreichen noch in den Morgenstunden die Ruinen der sassanidischen Festung Bishapur. Neben der eigentlichen Festung erkunden Sie die Stadtruinen und das eindrucksvolle Felsrelief in der nahe gelegenen Tang-e Chowgan Schlucht.

Nur etwa eine Fahrstunde nördlich erreichen Sie das Kurangun-Relief aus elamitischer Zeit, das hoch über der Fahliyan-Ebene liegt.

Ihr Tagesziel ist Ahwaz, die Hauptstadt der ölreichen Provinz Khuzestan. Verkehrsgünstig am Lauf des Flusses Karun gelegen, der vom Persischen Golf bis hier schiffbar ist, stellt Ahwaz heute das moderne Handels- und Verwaltungszentrum der Region dar.

1 Übernachtung im Pars in der Kategorie Standard, Frühstück

11 Tag: Kultur pur!
Der heutige Tag ist ganz den historischen Zeugnissen der alten mesopotamischen Hochkulturen gewidmet. Mit Tchoga Zanbil, Susa und Shushtar besuchen Sie gleich drei Weltkulturerbestätten an einem Tag.

Eindrucksvoll erheben sich die Mauern von Tchoga Zanbil ("korbförmiger Hügel") aus der Ebene. Die von einer mehr als vier Kilometer langen Mauer umgebene Tempelanlage datiert aus dem 13. Jh. v. Chr. und wurde ganz aus luftgetrockneten Ziegeln errichtet.

Weiter geht es nach Haft Tepe ("Sieben Hügel"). Hier erstreckte sich in elamitischer Zeit eine ausgedehnte Siedlung, von der allerdings nur noch Grundmauern erhalten sind. Das kleine Museum birgt Funde aus Haft Tepe und aus Tchoga Zanbil.

An den Ufern des Flusses Dez, der im Zagros entspringt, liegt das alte Susa, das erst im Jahr 2015 zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Den ausgedehnten Siedlungshügel - die ehemalige Hauptstadt des Reiches Susa - kann man schon aus weiter Ferne entdecken. Französische Archäologen errichteten Ende des 19. Jahrhunderts eine Festung auf der Hügelkuppe. Vom monumentalen Apadana-Palast haben sich glasierte Ziegelbilder erhalten, die im nahe gelegenen Museum besichtigt werden können. Der berühmte hier gefundene Codex Hammurapi aus dem 18. Vorchristlichen Jahrhundert - eine monumentale Dioritstele mit darauf eingravierten Gesetzestexten - befindet sich allerdings heute im Louvre.

Am Nachmittag treffen Sie in Shushtar ein. Ebenfalls bereits in elamitischer Zeit gegründet, lassen sich hier wahre Meisterwerke der Wasserbaukunst erkunden. Dazu gehören unter anderem die sassanidische Dammbrücke Polband-e Gargar und die etwa 40 Wassermühlen, die bis in die Neuzeit in Betrieb waren.

1 Übernachtung im Shushtar Traditional in der Kategorie Standard, Frühstück

12 Tag: Die ganze Faszination des Zagros
Auf kurvenreichen Straßen geht es heute zurück in die Berge: Aus den Ebenen Khuzestans folgen Sie den alten Wanderrouten wieder hinein in das Zagros-Gebirge.

Am Fuß des Zagros bei Izeh - dort, wo die Bakhtiari-Nomaden ihre Winterquartiere haben - finden sich weitere elamitische Felsreliefs in der Grotte Shekaft-e Salman.

Die mächtigen Gebirgszüge des Zagros - viele mit über 4.000 Meter hohen Gipfeln - werden von tiefen Tälern durchzogen, an deren Ufern unter anderem der wohlschmeckende iranische Reis angebaut wird. Immer wieder ergeben sich faszinierende Fotomotive. Am frühen Abend treffen Sie in Isfahan ein.

4 Übernachtungen im Sunrise in der Kategorie Standard, Frühstück

13 Tag: Entdecken Sie Isfahan!
Zu Beginn Ihres ersten Stadtrundgang genießen Sie von der Terrasse des Ali-Ghapu-Palastes den Blick über einen der schönsten Plätze der Welt: den Meidan-e Imam (UNESCO-Kulturdenkmal) mit seinen mächtigen Moscheen und Arkaden. Grünflächen und Wasserspiele bilden ein harmonisches Ensemble, das bereits im 16. Jahrhundert frühe europäische Reisende zum Schwärmen brachte. Erkunden Sie die prächtigen Moscheen, die mit ihren in allen Blau- und Türkistönen schillernden Kuppeln den Platz rahmen.
Ganz in der Nähe liegen der erhaltene Teil des ehemaligen Paradiesgartens der Herrscher mit dem Chehel-Sotun-Palast und der Hascht-Behescht-Pavillon („Acht-Paradiese-Pavillion“).
Lassen Sie diesen Tag genussvoll im Garten des Abbassi-Hotels, dem ehemaligen Gästehaus des Schahs mit seinem großen Binnengarten ausklingen. Hier können Sie einen Tee trinken und dazu leckere persische Süßigkeiten oder die berühmte „Asch“ genannte Suppe probieren.

14 Tag: Das Flair Isfahans
Auch der heutige Tag steht Ihnen komplett für diese Stadt zur Verfügung, so zum Beispiel für einen Besuch des armenischen Viertels mit der Vank-Kathedale und dem armenischen Museum, sowie der Brücken über den Fluss Zayand-e Rud. Hier treffen sich zu allen Tageszeiten Sänger unter den weiten Bögen der Sis-e-o Pol und pflegen das uralte Liedgut Irans.
Am Nachmittag können Sie den berühmtesten Basar des Landes, in dem auch heute noch zahlreiche Kunsthandwerker ihren Gewerben nachgehen, entweder mit Ihrem Reiseleiter oder auf eigene Faust erkunden. Bei einem Aufenthalt in einer Teestube hoch über dem zentralen Platz ergeben sich ganz zwanglos Gespräche mit den neugierigen, aber stets höflichen und zurückhaltenden Isfahanis.

15 Tag: Das Ausklingen Ihrer Reise
Entdecken Sie Isfahan heute nochmals auf eigene Faust, oder erkunden Sie gemeinsam mit Ihrem Reiseleiter die Freitagsmoschee der Seldschuken (UNESCO-Kulturerbe) und besuchen im Anschluss einen Feuertempel der Zoroastrier. Der Nachmittag steht Ihnen für eigene Erkundungen und vielleicht letzte Souvenirkäufe zur freien Verfügung.

16 Tag: Flughafentransfer
Flughafentransfer vom bzw. zum Flughafen/Airport
Am frühen Morgen des 16. Tages nehmen Sie schweren Herzens Abschied vom Iran.
Rückflug nach Europa (Flug nicht im Reisepreis inbegriffen).

 

TERMINE & PREISE

Termin / Buchungsnr.   Preis in €
01.04.17 - 31.03.18
17-IRN591W 
3640,00
* Die Preise für 2018 sind noch unter Vorbehalt

min 2 Pers.
 

ZUSATZLEISTUNGEN

Zug zum Flug innerdeutsch (2.Kl. inkl. ICE, innerdeutsch) 95,00 €
LEISTUNGEN
Transfers vom und zum Flughafen
Rundreise im PKW
15 Hotel- und Gästehausübernachtungen
Übernachtungen mit Frühstück
landeskundiger Englisch sprechender Driverguide
in Tehran und Isfahan (Tage 2, 13-15) lokale, Deutsch sprechende Reiseleitung
Beantragung der Visa-Referenznummer und Hilfe bei der Visabeantragung
Informationsmaterial mit Reiseführer und Landkarte


NEBENKOSTEN
Ab der Erstellung eines dritten Angebotes wird ein Service-Entgelt in Höhe von 50 Euro je Angebot erhoben (ab 01.11.2015).


REISELEITER
lokaler, Englisch sprechender Driverguide






Stand: 17.10.2017 / p2




Haben Sie Fragen zu dieser Reise oder Ihrem Reiseziel?
Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre Email.
Ihr NOMAD-Team

NOMAD. Reisen zu den Menschen.
Julietta Baums Travel
Albertinum
Albertinumweg 5
54568 Gerolstein
tel +49-6591-94998-0, fax 94998-19
info@nomad-reisen.de

Fenster schließen | Seite drucken